Antrag abgelehnt? Widerspruch zwecklos? Wir helfen!

Einzelfälle eintragen, juristische Hilfe erhalten. Kostenlos und unkompliziert.

2018 startet mit Kassenwatch.de eine interaktive Plattform, auf der KostenerstatterInnen gemeinsam ihre Einzelfälle in kollegialer Zusammenarbeit zu einem Gesamtbild zusammenfügen können. Die Idee dahinter: Problemfälle werden erfasst, Kategorien zugeordnet und somit transparent gemacht.

Infodatenbank & mehr: Kassenwatch unterstützt KostenerstatterInnen

Mitglieder können die Datenbank durchsuchen, Verläufe von ähnlich gelagerten Fällen und krankenkassenbezogene Statistiken ansehen. Ein Formular- und Textarchiv bietet zudem Hilfestellung für die praktische Arbeit, eine News-Funktion informiert über den Verlauf häufiger Fälle & Aktuellem aus der Berufspolitik.

Über uns

Wer steht hinter Kassenwatch?

Für PatientInnen:

Sie möchten eine Psychotherapie in der Kostenerstattung beginnen? Informieren Sie Ihre Psychotherapeutin bzw. Ihren Psychotherapeuten über Kassenwatch!

Mitbekommen, sobald es losgeht:

2018 geht es los - einfach hier eintragen und Sie bekommen Bescheid

Hinweis: Die Mailingliste dient lediglich der Information über den Start des Projekts und der Anlegung eines vollwertigen Nutzerprofils. Es erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.

Was ist Kassenwatch?

Kassenwatch bietet eine interaktive Datenbank, in der einzelne Fallmeldungen zu Ablehnungen, Verzögerungen und Rechnungskürzungen durch Krankenkassen in der Kostenerstattung eingetragen werden können. JuristInnen, erfahrene KostenerstatterInnen und Community-Mitglieder helfen mit Lösungsvorschlägen. Mitglieder können die Datenbank durchsuchen, Verläufe von ähnlich gelagerten Fällen und krankenkassenbezogene Statistiken ansehen. Ein Formula- rund Textarchiv gibt Hilfestellung für die praktische Arbeit, der News-Feed bietet u. a. Infos zu Berufspolitik, Krankenkassen und Kammern. Darüber hinaus werden vom System ähnlich gelagerte Fälle erkannt. Bei einer entsprechenden Häufung können die Verantwortlichen seitens des Berufsverbands zu einer Stellungnahme aufgefordert werden.

Wie kann ich mitmachen?

Die Plattform startet im Laufe des Jahres 2018 zunächst exklusiv für Mitglieder des DGVT-BV. Eine Öffnung für Nicht-Mitglieder in der Basisversion ist für einen späteren Zeitpunkt geplant. Vor dem offiziellen Start soll es für alle KostenerstatterInnen die Gelegenheit geben, ihre laufenden und abgeschlossenen Problemfälle in der Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Krankenkassen in der Datenbank einzutragen. Sie erhalten als Dankeschön für eine bestimmte Zeit vollen Zugang zu allen Funktionen des Systems (u. a. juristische Beratung, erweiterte Suchfunktion). InteressentInnen können sich vorab über das Formular oben auf einer Mailingliste eintragen lassen.

Weitere Angebote des DGVT-BV für Mitglieder in der Kostenerstattung:

  • Bundesweite Mailingliste zur kollegialen Vernetzung
  • Regionale Mailinglisten für Berlin, Hamburg, NRW
  • Mitgliedern werden Formulare und rechtliche sowie praktische Informationen zur Verfügung gestellt
  • Individuelle juristische Beratung durch die Bundesgeschäftsstelle des DGVT-BV

Zum DGVT-BV